2
24 JAHRE - USD IMMOBILIEN GMBH
P

Palais am Neumarkt II

Rampische Straße
Juwel unmittelbar an der Dresdner Frauenkirche

Wohnungen

Wenn Sie weitere Daten zu diesem Objekt wünschen, können Sie gern ein Kontaktformular ausfüllen. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Der Bauträger für Ihre eigene Immobilie

Das Objekt

Fritz Löffler bezeichnete die Rampische Straße als „bedeutenden Auftakt zur Frauenkirche... mit dem Kopfbau der Rampische Gasse, hinter dessen bewegter Fläche die vollplastische Kuppel aufstieg“. Schon etwa 1750 steht nicht der Sakralbau, sondern eigentlich der tiefe Blick in die Rampische Gasse im Mittelpunkt, während Bährs Kuppelbau nur angeschnitten erscheint. Der Blick vom Kurländer Palais in die Rampische Straße Richtung Frauenkirche gehörte wahrscheinlich zu den am meisten fotografierten und gemalten Ansichten des alten Dresden seit es das Medium der Fotografie in den 1880er Jahren gab. Unzählige historische Postkarten gab es zu dieser Ansicht. Die große Mehrzahl der Bürgerhäuser war bereits zu Beginn des Baus der Frauenkirche im Jahre 1726 fertiggestellt. Es war der Kirchbau Bährs, der auf diesen Straßenzug regelrecht „einjustiert“ wurde. Am 13. Februar 1945 brannten die barocken Bürgerhäuser der Rampischen Straße mit der gesamten Innenstadt einschließlich des erst wenige Jahre früher errichteten langgestreckten Wohngebäudes entlang der Salzgasse im Bombenhagel aus. 1950 wurde ein Teil der Ruinen der Rampischen Straße auf Begehren der Volkspolizei zur Schaffung eines Parkplatzes gesprengt, 1956 wurde der restliche mittlere Teil der Ruinen ebenfalls beseitigt. Hierzu gab es ein Gutachten, das eine Gefährdung der Polizeiausfahrt durch die Ruinen unterstellte. Von der städtebaulichen Qualität und Harmonie dieses Ensembles, das nach Löffler „zu den kostbarsten Raumbildern Europa“ gehörte, waren Dresdenbesucher seit dem 19. Jahrhundert fasziniert. Die Rampische Straße besitzt im Zusammenklang mit der Frauenkirche als Raumbild einen unschätzbaren Wert. Zur Gesundung der Stadt und als kostbares Bildungsgut können wir dieses Bild neuerschaffen und dieses Bild weitergeben. Quelle: Neumarkt Kurier 3. Heft 2004

Der Standort

Der Dresdner Neumarkt liegt zentral in der Inneren Altstadt zwischen dem wieder aufgebauten Kurländer Palais und dem Taschenbergpalais. Er ist umgeben von der Bebauung der Brühlschen Terrasse im Norden und der Wilsdruffer Straße im Süden. An ihm liegt das Coselpalais. Der Markt galt bis zu seiner Zerstörung als ein geschlossenes Ensemble des bürgerlichen Barocks von weltweitem Rang. Von allen Gebäuden, die bis 1945 am Neumarkt standen, blieben lediglich das Johanneum und (als Ruine bis zu ihrem Wiederaufbau) die Frauenkirche erhalten. Alle anderen Gebäude wurden zerstört, die Ruinen nach 1945 vollständig abgetragen. Durch die rege Bautätigkeit, ausgelöst durch den Wiederaufbau der Frauenkirche, verändert der heutige Platz seine Gestalt fortlaufend. Die Neubebauung zielt auf eine Rekonstruktion vieler historischer Gebäude und Gebäudegrundrisse, die den Neumarkt in der Vergangenheit kennzeichneten. Als Neumarktareal oder Neumarktquartiere wird eine Reihe von Parzellen rund um Neumarkt und Frauenkirche beziehungsweise zwischen Kulturpalast, Schloss, Sekundogenitur, Kunsthochschule, Albertinum und Landhaus bezeichnet, die teilweise bebaut, teilweise noch unvollendet sind. Die Bebauung am Platz wird in acht Quartiere geteilt. Im zweiten Quartier befinden sich die Rampische Straße und die Salzgasse. Nachdem hier bereits Wohn- und Geschäftshäuser mit dem Hauptmieter Deutsche Kreditbank AG sowie zwei Hotels (Suitess und Innside Premium) errichtet wurden bzw. sich noch im Bau befinden, warten die Grundstücke Rampische Straße 23-27 und 31-33 auf die Wiedererrichtung mit überwiegender Wohnnutzung (EG und/oder 1. OG gewerblich). Die Rampische Straße galt bis 1945 als eine der schönsten Barockstraßen der Stadt.

zurück
Jürgen Nufer
Tzschirnerplatz 3-5
01067 Dresden
 
Telefon: 0351 25709 15
Telefax: 0351 25709 134
 
juergen.nufer@usd-immobilien.de
Jurek Cernik
Tzschirnerplatz 3-5
01067 Dresden
 
Telefon: 0351 25709 191
Telefax: 0351 25709 31
 
jurek.cernik@usd-immobilien.de